fbpx

„Fairpay“ im Kunst- und Kulturbereich? Grüne setzen prekäre Lage von Kunstschaffenden an die Spitze der kommenden Landtags-Tagesordnung

Grünen-Kultursprecher LAbg. Alexander Pinter hat „Befragung“ von Landesrat Christopher Drexler initiiert: Bundesregierung will in ihrem Regierungsprogramm „Fairpay“ im Kunst- und Kulturbereich angehen – wie wird die Steiermark dabei unterstützen?

In kaum einem Sektor sind prekäre Arbeitsverhältnisse bekanntlich so weit verbreitet wie im Kunst und Kulturbereich, denn KünstlerInnen und KulturarbeiterInnen tragen ein hohes individuelles Risiko mit stark schwankenden Einkommen, hohen Investitionen und nicht vorhersehbarem Ertrag. Laut der 2018 vom Bundeskanzleramt veröffentlichten „Studie zur Sozialen Lage der Kunstschaffenden und Kunst- und Kulturvermittler/innen in Österreich“ wird das durchschnittliche Einkommen aus künstlerischer Tätigkeit mit unter 5.000 Euro netto pro Jahr und pro KünstlerIn ausgewiesen. Außerdem wurde in der Studie festgestellt, „dass trotz Einzelmaßnahmen im letzten Jahrzehnt kaum Veränderungen verzeichnet werden konnten“. Das soll sich jetzt ändern!

Der Grüne Kultursprecher LAbg. Alexander Pinter setzt dieses Thema jetzt an die Spitze der kommenden Landtagssitzung am nächsten Dienstag (11. Februar) und hat dazu eine Befragung von Landesrat Christopher Drexler initiiert. Denn „die neue Bundesregierung hat in ihrem Regierungsübereinkommen die ,Entwicklung einer gemeinsamen Strategie von Bund, Ländern und Gemeinden zur Umsetzung der Kulturstrategie ,Fairpay‘‘ festgelegt“, so Pinter, der nun von Drexler wissen will, wie die Landesregierung „Fairpay“ im Kunst- Kulturbereich konkret in der Steiermark unterstützen wird.

Die „Befragung“ wird gleich zu Beginn der Landtagssitzung (10.00 Uhr) starten.

Die oben zitierte Studie ist hier zu finden.