fbpx

LAMBERT SCHÖNLEITNER

Umweltschutz und Realwirtschaft sind für mich kein Widerspruch. Im Gegenteil, sie gehören zusammen.

Foto: Philipp Podesser

Mobilität neu denken
Ich möchte moderne und leistbare öffentliche Mobilität für alle Steirerinnen und Steirer ermöglichen. Mit dem Grünen 365-Euro-Ticket um nur 1 Euro pro Tag durch die ganze Steiermark - dieses Ziel will ich gemeinsam mit der Bevölkerung erreichen. Jede Gemeinde in der Steiermark braucht zumindest 8 öffentliche Verbindungen pro Tag ins nächste Zentrum, das will ich in Form einer „Steirischen Mobilitätsgarantie“ sicherstellen.
Die Regionalbahnen müssen reaktiviert und modernisiert werden. Im Steirischen Zentralraum in und um Graz hat der Ausbau öffentlicher Verkehrssysteme oberste Priorität. Dazu gehört der Straßenbahnausbau ebenso, wie der Ausbau der S-Bahn.
Milliardenschwerer Autobahnausbau nimmt den Regionen und den Menschen ihre Lebensqualität. Wir müssen diese Milliarden umlenken in den Ausbau zeitgemäßer öffentlicher Verkehrssysteme. Ich möchte die Steiermark zur Nummer 1 im Öffentlichen Verkehr machen.

Über:

Lambert Schönleitner
ist seit 1992 bei den Grünen aktiv.

Er wurde 2014 zum Landessprecher der Grünen Steiermark gewählt und ist im Landtag speziell für die Themen Kontrolle, Wirtschaft, Finanzen und Regionen zuständig. Er ist derzeit Klubobmann im Landtag und Landessprecher der Grünen.

Vorrang für „Bio" und „Regional“
Gesundes Essen ist Grundvoraussetzung für ein gesundes Leben. Mein Ziel ist es eine ökologische und tiergerechte Landwirtschaft zu stärken. Es braucht gerechte Preise für Produkte der bäuerlichen, steirischen Betriebe. Sie produzieren Produkte, die den Namen Lebensmittel verdienen. Bäuerinnen und Bauern dürfen nicht zum Spielball der Agrarkonzerne werden. Die Bewirtschaftung unserer Böden ist eine hohe Verantwortung. Ich will unsere Steirischen Betriebe auf ihrem zukunftsorientierten Weg Richtung „Bio" und „Regional" unterstützen. Dazu braucht es mutige Schritte, um der fortschreitenden Industrialisierung der Landwirtschaft einen Riegel vorzuschieben. Es braucht aber auch ein klares Bekenntnis dazu, die Überbürokratisierung in der Direktvermarktung abzubauen und die Vormachtstellung des Lebensmittelhandels zurückzudrängen.

Die Steirischen Regionen durch Umwelt- und Klimaschutz stärken.
Umweltschutz und Realwirtschaft sind für mich kein Widerspruch. Im Gegenteil, sie gehören zusammen. Wenn wir in den Regionen in den Klimaschutz investieren, profitieren große Steirische Technologieunternehmen genauso wie innovative Klein- und Mittelbetriebe. Wir müssen den Ressourcen-Verbrauch vom Wirtschaftswachstum entkoppeln, das ist die große Herausforderung in Zukunft. Wir wissen, intakte Kultur- und Naturlandschaft ist die zentrale Grundlage für den Qualitätstourismus in der Steiermark.
Ich will ein Investitionen in den Regionen, welche die Qualität des „Grünen Herzen“ Europas sicherstellen.

Kontrolle, Transparenz und Demokratie
Die Grünen stehen in der Steiermark auch seit Jahren für Transparenz und Kontrolle. Die Qualität der Demokratie hängt ganz wesentlich davon ab, ob Bürgerinnen und Bürger Einsicht in Entscheidungen haben, die sie unmittelbar betreffen. Schwarz-Roter Machtmissbrauch und Misswirtschaft haben in der Steiermark einen 5 Milliarden Euro Schuldenberg angehäuft, der zukünftigen Generationen jeglichen Spielraum in der Gestaltung des Landes nimmt. Die ehemalige Reformpartnerschaft hat den Weg der Verschuldung ungeniert fortgeschrieben. Ich werde alles daran setzten, dass Kontrolle, Transparenz und Demokratie in der Steiermark gestärkt werden.